Innovation Journey zur TUM

Forschungsreaktor der TUM

23.11.2018 | 09:00 Uhr | Journey 2

Die Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II) ist ein wissenschaftliches Zentralinstitut der Technischen Universität München (TUM) auf dem Gelände des Forschungszentrums in Garching. Der Forschungsreaktor nahm zum 29. April 2005 seinen Nutzerbetrieb auf und liefert jährlich in vier Zyklen zu je 60 Tagen Neutronen für Wissenschaft, Industrie und Medizin. Er ist die modernste Neutronenquelle weltweit und wird von der Technischen Universität München (TUM) betrieben.

Der Industriekoordinator, Dr. Ralph Gilles, wird Ihnen einen Überblick in die Forschungs- und Kooperationsmöglichkeiten mit einem breiten Spektrum geben. Beispiele reichen von der Batterieforschung über Materialuntersuchungen mit verschiedensten Entwicklungszielen (z.B. hohe Verschleißfestigkeit) und Multielementanalysen bis hin zu Qualitätssicherung in der Produktion von Bauteilen oder Forschung und Dienstleistung für die Medizin wie die Aufklärung von Antobiotikaresistenzen oder die Herstellung von Radioisotopen für Diagnose und Therapie. Bei der anschließenden Führung erhalten Sie einen faszinierenden Einblick in diese einmalige Großforschungsanlage, die inmitten vieler Fakultäten in einem von Europas größten Forschungszentren steht.

Dr. habil. Ralph Gilles
Wissenschaftler & Industrie-Koordinator

Workshop Thema: Neutronen wofür? Das Unsichtbare sichtbar machen

Dr. Ralph Gilles hat nach seinem Physik-Diplom und seiner Dissertation in der Kristallographie/Mineralogie an der Universität Bonn im Fachgebiet Strukturforschung an der TU Darmstadt habilitiert. Danach spezialisierte er sich auf die Neutronenforschung und hat dazu zwei Neutroneninstrumente am FRM II entwickelt und aufgebaut. Die beiden Instrumente sind das Strukturpulverdiffraktometer „SPODI“ für die Phasenanalyse von Pulverproben und die Neutronenkleinwinkelanlage „SANS-1“ für die Untersuchung von Nanopartikeln. Heute ist er als wissenschaftlicher Angestellter in der Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz der TU München u.a. tätig als Industriekoordinator des FRM II für die wissenschaftlichen Instrumente, als Leiter des Materials Science Labors für Probenanalysen und als Projektleiter in Drittmittelprojekten, die sich mit der Batterieforschung (Lithium-Ionen-Batterien), der Erforschung von Hochtemperatur-Legierungen (Gasturbinen) und der Entwicklung neuer Neutronenuntersuchungsmethoden befassen.